Mastodon
top of page
  • AutorenbildNow Age Storytelling team

Früher boten Zeitungen den Menschen eine spirituelle Heimat. Wie können die Journalisten von heute dies in ihren Kompass übertragen?





Ich lese und höre immer öfter, dass das alte Nachrichtenmodell überholt und der Journalismus Teil der Kreativbranche ist. Mit anderen Worten: Journalisten sehen sich oft als Kreative.


Das ist aus vielen Gründen zu einfach und in gewisser Hinsicht grundlegend falsch. Im Folgenden werde ich vier kritische Überlegungen zu diesem Thema anstellen, wobei ich mich insbesondere auf Journalisten in den öffentlich-rechtlichen Medien konzentriere:


1) Die Vorstellung, dass Nachrichten selbst veraltet sind, ist ein Irrtum. Was die Menschen suchen, sind Nachrichten, die sorgfältig recherchiert und eloquent präsentiert werden - je nach Kontext - und die als zuverlässige Informationsquelle und Service für ihre Gemeinschaften dienen.


Die Herausforderung: Journalisten und Nachrichtenmanager müssen sich bei Inhaltsstrategien, Geschäftsmodellen und Distributionslösungen ständig weiterentwickeln.


Bedauerlicherweise reagieren viele Nachrichtenorganisationen auf diese Herausforderungen wie Schlafwandler, selbstgefällig und träge.


In Deutschland und anderen demokratischen Staaten sind die Redefreiheit, Freiheit der Presse und der Bildung in der Verfassung verankert, aus sehr wichtigen Gründen. Diese Freiheiten untermauern den Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien: die Bevölkerung zielgruppengerecht und effektiv zu informieren, unterstützt durch eine gesicherte Finanzierung.


Das Leitprinzip für die öffentlich-rechtlichen Medien und ihre Journalisten ist klar: Ihr Kompass sollte nicht auf Profit ausgerichtet sein, sondern auf die Bereitstellung von Qualitätsinhalten und die verantwortungsvolle Nutzung ihrer Reichweite.


Um eine Parallele zu ziehen: So wie sich eine Zahnärztin von einer Mechatronikerin unterscheidet, obwohl beide bei ihrer Arbeit Augmented-Reality-Technologien einsetzen, unterscheiden sich Journalisten von Kreativen, auch wenn es gewisse Überschneidungen gibt.


Die Unterschiede liegen nicht nur im Geschäftsmodell, sondern auch in der Absicht, dem Zweck und der Inhaltsstrategie - alles entscheidende Elemente bei der Erfüllung des Informations- und Bildungsauftrags.


Im digitalen Zeitalter befinden wir uns in einer Landschaft vernetzter Gesellschaften, die durch massenhafte Selbstkommunikation gekennzeichnet ist, in der die Menschen ständig online sind und ihre Aufmerksamkeit auf eine Vielzahl von Plattformen zerstreuen.


Es ist die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Journalismus, sich in dieser neuen Realität zurechtzufinden und Lösungen anzubieten, die über die herkömmlichen Ansätze hinausgehen.


Diese Lösungen sollten darauf abzielen, das kritische Denken zu fördern, Verbindungen zu kultivieren und den Blick der Öffentlichkeit zu schärfen.


Außerdem ist es für den öffentlich-rechtlichen Journalismus wichtiger denn je, unabhängige Plattformen zu schaffen und zu unterhalten, die in diesem sich ständig weiterentwickelnden digitalen Milieu gedeihen können.


4) Journalisten und öffentlich-rechtliche Medien müssen eine definitive und robuste Haltung zur künstlichen Intelligenz in der heutigen Landschaft einnehmen.


Sie haben die Aufgabe, das Potenzial der KI anzuerkennen, sie effektiv zu nutzen und über ihre Fortschritte zu berichten. Gleichzeitig ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie die einzigartigen Eigenschaften echter menschlicher Intelligenz anerkennen und fördern, indem sie sich deren besondere Fähigkeiten zunutze machen und darüber berichten.


KI spielt eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Netzwerkeffekten und der Förderung digitaler Netzwerke, während menschliche Fähigkeiten entscheidend sind, wenn es darum geht, Verbindungen herzustellen, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu fördern und den Fokus aufrechtzuerhalten.


Es reicht nicht aus, a priori Allgemeinplätze wie den Wert von Empathie oder Aufmerksamkeit zu behaupten. Dies ist besonders dringlich angesichts neuer Studien, die darauf hindeuten, dass Menschen in bestimmten Kontexten Chatbots als authentischer und einfühlsamer empfinden als Menschen, beispielsweise medizinisches Personal.


Dieses Phänomen erfordert eine tiefere Untersuchung und ein besseres Verständnis, da es das komplexe Zusammenspiel zwischen Technologie und menschlicher Interaktion in unserer Gesellschaft verdeutlicht.


Fazit


Journalisten müssen ihre Bedeutung innerhalb von Gemeinschaften tiefgreifend erfassen und erkennen, was wirklich ankommt. Es ist für sie unerlässlich, die Rezeption ihrer Berichte und Geschichten genau zu verstehen und zu untersuchen, wie sie authentische, glaubwürdige und dauerhafte Verbindungen herstellen.


Die menschliche Fähigkeit zur kritischen und moralischen Analyse ist zusammen mit der Selbstbeobachtung ein wichtiges und einzigartiges Werkzeug.


Journalisten sollten sich bemühen, ihr Verständnis für diese Fähigkeit zu verbessern und sich kontinuierlich über ihre Rolle in Bezug auf diese Fähigkeit weiterzubilden.


Nachrichtenmedien haben die Verantwortung, ihren Zweck durch Handlungen zu manifestieren, die mit ihrem verfassungsmäßigen Auftrag übereinstimmen.


Dieser Ansatz ist entscheidend für die Stärkung der Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten und inmitten der Ablenkungen durch moderne Technologien.


Ein solches Engagement wird sicherstellen, dass sie in einer sich schnell entwickelnden Medienlandschaft resilient und relevant bleiben.

Comments


bottom of page