Mastodon
top of page
  • AutorenbildNow Age Storytelling team

Autoren, Redakteure, Produzenten – wie Sie generative KI als Sparringspartner und Ko-Kreator nutzen

Elisabeth führt 2023 zusammen mit TOP:Talente – Akademie für Film- und TV-Dramaturgie – eine Reihe von Remote Masterclasses zu generativer KI sowie einen Hybrid Writers Room durch. Dabei experimentieren wir mit neuer Software und Workflows und produzieren genuine Formate. Dafür verwenden einen Methodenmix einschließlich generativer KI.


Arbeitssprache ist Englisch (und Deutsch).

Seit vielen Jahren nutzt fast die gesamte Weltbevölkerung intelligente Geräte wie Smartphones und Smartwatches. Ob Sie es wissen wollen oder nicht, sie alle sind vollgepackt mit KI-Sensoren, Prozessoren und ML-basierten Echtzeitanwendungen. Ohne die generative KI in Videoeditoren und Plattformen wie Snapchat und TikTok wäre die Erstellung hochwertiger Inhalte mit Smartphones nicht für jeden möglich.


Genauso wie viele andere Geräte und Anwendungen, wie Fitnessprogramme, Küchengeräte, Parkleitsysteme, Übersetzungen in mehrere Sprachen in Echtzeit und vieles mehr, die viele ohne viel Nachdenken nutzen. Doch erst seit Kurzem gibt es, ausgelöst durch ChatGPT, diesen Hype zu KI mit dem engen Fokus auf ChatBots.


Seit Open AI ChatGPT-3 im Januar 2023 öffentlich zugänglich gemacht hat, sind andere große Unternehmen mit ihrer generativen Suche und ChatBots diesem Beispiel gefolgt oder tun dies bald. Dennoch befinden wir uns bei generativen Chatbots noch in einem frühen Stadium. Die Bots machen viele, teilweise massive Fehler, über die nun immer ausführlicher berichtet wird.


Wir verstehen also, wenn Kreative und Autoren generativer KI defensiv gegenüberstehen und ihre Arbeitsprozesse nicht mit einer KI vergleichen oder gar teilen möchten. Aber es schadet unserer Meinung nach nicht, generative KI schon jetzt in ihrem Anfangsstadium als Spielplatz zu nutzen und ihre nützlichen Aspekte besser zu verstehen.


Schließlich sind KI-Methoden von Dauer, wie allein ein kurzer Blick auf den „Global AI Adoption Index“ von IBM zeigt. Zahlreiche Unternehmen auf der ganzen Welt nutzen bereits erfolgreich KI-basierte Sensoren, Datenanalysen und Prozesse, etwa für ihre Nachhaltigkeitsstrategie, Marketing-E-Mails, nachrichtenbasierte Texte, Projektdokumentation und vieles mehr.


Daher ist es ratsam und sinnvoll, sich jetzt darauf einzulassen und herauszufinden, wie ich Bots und KI-Tools erfolgreich und verantwortungsvoll für meine eigenen Ziele nutze, ohne Schaden anzurichten.


Wir gehen davon aus, dass es für Kommunikatoren, Redakteure, Marketers, Kreative, Autoren und Produzenten hilfreich ist, „quantifizierbare Aufgaben“ zu definieren, die KI-Systeme schneller und effektiver erledigen. Die Sie dann vor der Veröffentlichung kontrollieren, weiterverarbeiten oder vorbereiten. Aufgaben wie Datenauswahl, alltägliches Storytelling, Gebrauchstexte und Vorarbeiten wie Brainstorming, und vieles mehr.


Kommentare


bottom of page